Stiftungstreffen

Stiftungstreffen am 26.11.2018

Wer eine Jungscharleiten kann, kann auch ein Ministerium leiten…

Unter dieser Aussage stand das Stiftungstreffen am So 26.11.2018 im Marbacher Martin-Luther-Haus.
Geprägt hat diesen Satz der ehemalige Vorsitzende des Landesjugendwerks und Ministerialrat i.R. Rolf Lehmann aus Stuttgart.

Hier nur ein paar Auszüge aus seiner Vita:
Zunächst machte er eine Ausbildung zum Schriftsetzer. Danach folgte die Ausbildung am CVJM Kolleg in Kassel zum CVJM Sekretär. Seine erste Stelle war beim CVJM in Ludwigsburg, wo er schon begann politisch aktiv zu werden. 1971 wurde er erstmals für die SPD in den Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart gewählt, wo er 1976 den Fraktionsvorsitz übernahm. 1985, damals noch unter OB Rommel, wurde er Wirtschaftsbürgermeister der Stadt Stuttgart. 1992 wechselte er dann als Ministerialdirektor ins Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung. Nach seinem Ruhestand wurde er von 1998 bis 2004 Vorsitzender des Ev. Jugendwerks in Württemberg. In seiner Ansprache betonte Rolf Lehmann, dass die Jugendarbeit eine bleibende Wichtigkeit hat! Sehr lebendig und eindrücklich berichtete der mittlerweile 81jährige, wie ihn die Jugendarbeit sein ganzes Leben begleitet hat: Zuerst im Hauptamt und später im Ehrenamt. “Jugendarbeit muss immer auch politisch sein!”, so Lehmann. Daher war für ihn der Wechsel in die Landespolitik keine fremde Welt. Mit Lother Späth wusste er sich, trotz unterschiedlichen Parteibuchs, immer durch den Glauben verbunden. “Der war bis zu seinem Tod CVJM-Mitglied!” wusste er.
Nach dem spritzigen Vortrag von Rolf Lehmann durfte Thomas Huber die verschiedenen Orte auf die Bühne bitte, die in diesem und letzten Jahr eine Förderung der Stiftung erhalten haben. Da gab es Zuwendungen für Spiele und Liederbücher. Die Jugendreferentenstelle in Murr / Höpfigheim und auch in Erdmannhausen wurden bedacht. Zwei etwas außergewöhnliche, aber trotzdem förderungswürde Projekte sind zum einen der Party-Gottesdienst in Rielingshausen und die Eisbahn in Murr, die extra für die Kinder- und Jugendtage im Januar 2019 aufgebaut wird.
Es ist schön zu sehen, dass die Gelder dazu beitragen, dass Reich Gottes vor Ort gebaut wird.


Stiftungstreffen am 19.11.2017

Er tut große Dinge, die nicht zu erforschen, und Wunder, die nicht zu zählen sind.

Hiob 9,10

Am Sonntag den 19.11.2017 um 18:30 Uhr fand das Stiftungstreffen unter dem Thema „Begegnungen mit Menschen“ statt. Als Gastredner konnten wir den bekannten Theologen und evangelischen Verleger Friedrich Hänssler gewinnen. Der beim Stiftungstreffen über 90-Jährige! und inzwischen leider verstorbene Friedrich Hänssler sprach über seine Begegnungen mit Menschen, die Gott wunderbar geführt hat und die ihn und die anderen Menschen geprägt haben. Unter diesen Menschen waren viele bekannte deutsche und internationale Politiker, aber auch Menschen aus seinem privaten Umfeld, die für ihn Vorbild waren. Sehr beeindruckende und ermutigende Geschichten. Einige dieser Begegnungsgeschichten können in seinem Buch „Unter Gottes Führung“ nachgelesen werden.

Das ejm-Projekt „Lighthouse“, bei dem es auch um Begegnungen von (jungen Erwachsenen) Menschen geht wurde mit einem Video vorgestellt. Des Weiteren wurde über den aktuellen Stand des Stiftungskapitals informiert, es wurden gemeinsam Lieder gesungen und mehrere langjährige ehrenamtliche Mitarbeiter wurden geehrt. Nach einem Abschlussgebet, gab es die Möglichkeit bei Imbiss und Getränken sich über wunderbare Begegnungen mit Menschen auszutauschen und/oder Bücher mit Autogramm von Friedrich Hänssler zu erwerben.

Alles in allem ein sehr gelungener, schöner und gesegneter Abend!


Stiftungstreffen am 13.11.2016

Die Stiftung soll nicht nur zum “Geldeinsammeln” da sein. Das war dem Stiftungsbeirat schnell klar. Nein, wir haben auch einen Auftrag uns geistlich um unsere Stifter und gleichermaßen um die Ehemaligen und Freunde des Jugendwerks zu kümmern. Die Stiftung möchte auch diejenigen sammeln, die früher mal im ejm aktiv waren und / oder heute noch Beter sind.

Hierzu haben wir zu unserem ersten Stiftungstreffen geladen. Zahlreich wurde dieser Einladung Folge geleistet und so konnten wir uns in der Oase in Murr treffen, um mit ein paar fröhlichen Liedern zu starten. Natürlich gab es auch einen Bericht über den aktuellen Stand der Stiftung. Werner Biehler, Kassier des ejm und der Stiftung, war erfreut, dass jetzt im Herbst noch einige Gelder eingegangen sind.

Den geistlichen Impuls hielt Pfarrer Stefan Nemesch, ehemaliger Jugendreferent im Jugendwerk. Sein Anliegen war klar: Nicht zurückblicken auf das, was mal gut war oder gut geklappt hat, sondern nach vorne schauen, auf das, was die heutigen Kinder und Jugendlichen brauchen. Nur weil Gruppenarbeit jahrzehntelang das Mittel der Wahl war, muss das nicht so bleiben. Viel wichtiger ist es den Kindern ein Vorbild zu sein. Ihnen den Glauben vorzuleben und sie so mit dem Evangelium anzustecken.

Das Jugendwerk lebt ja von vielen vielen hochengagierten Mitarbeitern. Alle aufzuzählen und allen ausreichend zu danken wäre unmöglich. Aber das soll keine Ausrede sein nicht irgendwann mal damit anzufangen. Und so hat sich die Stiftung entschlossen im Namen des Jugendwerks langgedienten Mitarbeitern zu danken und sie zu ermutigen weiterhin treu ihren Dienst zu tun.
In persönlichen Worten dankten Richard Schelle, Gerhard Schaaf und Jan Bechle den alten Metzishasen Gerhard Schaaf, Beni Barbieri und Christoph und Bea Schäfer. Zusammen bringen es die vier auf über 50 Zeltlager und wahrscheinlich einer dreistelligen Anzahl an Arbeitseinsätzen.
Da Dank auch immer handfest sein muss, gab es ein Poloshirt mit ejm-Logo und eine Lutherbibel – Edition 2017.

Im Anschluss an das Treffen war noch Zeit bei einem Gläschen Wein oder Saft und einem Snack zusammenzustehen und ins Gespräch zu kommen. Herzlichen Dank dem CVJM aus Murr, der sich um das leibliche Wohl gekümmert hat.